Mit Rehabilitation zurück
ins eigene Zuhause

Gerade nach einer Operation und einem Krankenhausaufenthalt ist es vielen Menschen kaum möglich, den Alltag zuhause alleine zu meistern. Sie brauchen für eine gewisse Zeit pflegerische Hilfe und Unterstützung, um sanft in ihr „altes Leben“ zurückzufinden. Für diese Lebensphase bietet SeneCura zeitbegrenzte Übergangspflege. 2012 eröffnete SeneCura das erste Neurorehazentrum im burgenländischen Kittsee, wo Menschen mit neurologischen Störungen ihre Lebenssituation durch modernste Therapieformen nachhaltig verbessern können.

Rehabilitative Übergangspflege
Das Programm der rehabilitativen Übergangspflege wird individuell auf die Bedürfnisse jeder/jedes Einzelnen abgestimmt und kann bis zu drei Monate in Anspruch genommen werden. Die Voraussetzungen für eine Aufnahme in die Übergangspflege werden vorab in einem ausführlichen Gespräch mit der Pflegedienstleitung und dem Therapieteam geklärt. Grundsätzlich richtet sich die reaktivierende Pflege an Menschen, die keine andauernde Pflegebedürftigkeit aufweisen, aber nach einem Krankenhausaufenthalt ihren Alltag zu Hause noch nicht alleine meistern können – zum Beispiel nach einem Oberschenkelhalsbruch oder auch einem Schlaganfall. Geboten wird diese Spezialform der Pflege in mehreren Häusern in ganz Österreich, wie zum Beispiel in Krems, Schwaz, Dornbirn und Arnoldstein.

OptimaMed: Die Medizin- und Reha-Schiene der SeneCura Gruppe
Bereits 2012 erweiterte SeneCura sein Angebot um medizinische Einrichtungen und eröffnete das OptimaMed Neurologische Rehabilitationszentrum Kittsee. Die erste Neuroreha-Klinik im Burgenland hat sich bereits innerhalb kurzer Zeit zu einem anerkannten Kompetenzzentrum für neurologische Rehabilitation entwickelt und den Weg für weitere Schritte im Gesundheitsbereich geebnet: Im steirischen Wildbad wird derzeit eine Rehabilitationsklinik speziell für Frauen mit psychischen Erkrankungen geplant und gebaut, im März 2015 eröffnet ein Dialysezentrum in Frauenkirchen, zeitgleich findet auch der Spatenstich für das neue physikalische Institut Kittsee statt.

Neurologische Rehabilitation in Kittsee
Der zentrale Ansatz des Hauses des OptimaMed Neurologischen Rehabilitationszentrums Kittsee ist wirkungsorientierte Neurorehabilitation, die den Menschen in seiner Gesamtheit und inklusive seinem Umfeld betrachtet. Innovative Diagnostik und Therapie sowie modernste Rehabilitationsgeräte und -roboter, die teilweise einzigartig in ganz Österreich sind, zeichnen das Zentrum aus. Innerhalb der ersten zwei Jahre bereits rund 2.000 Patienten und Patientinnen erfolgreich behandelt. Zu den am häufigsten therapierten Krankheitsbildern zählten Folgen von Schlaganfällen oder Gehirnblutungen, neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Morbus Parkinson. Das Haus liegt in ruhiger Lage mit direktem Anschluss an das Krankenhaus Kittsee und bietet zugleich attraktive Freizeitmöglichkeiten in der Tourismusregion Burgenland.

OptimaMed Gesundheitstherme Wildbad
Anfang 2016 eröffnet die OptimaMed Gesundheitstherme Wildbad an der steirisch-kärntnerischen Grenze. Integriert in das Rehabilitationszentrum für seelische Gesundheit mit insgesamt 75 Therapieplätzen wird es auch ein spezielles Mutter-Vater-Kind-Zentrum geben. Weiters stehen eine Physikalmedizinische Tagesambulanz und ein Kurzentrum mit Privathotel und Heilbädern zur Verfügung. Es handelt sich um die erste Rehabilitationseinrichtung für Eltern in Österreich, die auch die alters- und schulgerechte Versorgung von Kindern der Patienten und Patientinnen sicherstellt. In einer eigenen Kinderbetreuungseinrichtung können 25 Kinder als Begleitpersonen der Reha-Patienten und -Patientinnen untergebracht werden. Mit diesem Projekt von OptimaMed und dem Deutschen Orden wird erstmals eine Möglichkeit geschaffen, auf die Bedürfnisse von Müttern und Vätern ganz besonders einzugehen.